Zum Hauptinhalt springen
Ausschreibungssuche
Inhalt

Ausschreibungsdetails

Battle Management System für die VJTF(L) 2023 (Q/I2AK/IB154/IA318)

Zur Einhaltung der Teilnahmefrist wählen Sie vor deren Ablauf 'Teilnahme beantragen' und laden mit Hilfe des AnA-Web die Vergabeunterlagen herunter.

Mehr lesen

16.12.2018 (letzte Änderung am 12.03.2019)

16.01.2019 14:00

Q/I2AK/IB154/IA318

Bundeswehrverwaltung

12.03.19 08:51

2018/S 243-557139

Bekanntmachungsnummer im EU-Amtsblatt TED SIMAP (Unter dem Link stehen Ihnen auch sämtliche auftragsbezogenen Bekanntmachungen zur Verfügung)

Meine e-Vergabe

Aus Gründen der Vertraulichkeit sind die Vergabeunterlagen nicht frei zugänglich.

Der nachfolgenden Bekanntmachung können Sie entnehmen, wie die vollständigen Unterlagen anzufordern sind.

Registrierte Nutzer der e-Vergabe können die Vergabeunterlagen im Bereich "Meine e-Vergabe" anfordern, sofern diese von der Vergabestelle über die e-Vergabe bereitgestellt wurden. Weitere Informationen finden Sie hier.

BEKANNTMACHUNG

Lieferauftrag

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)

Name, Adressen und Kontaktstelle(n):

Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr,
Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1 ,
,
z. Hd. vonPascal Pretz,
56073 Koblenz,
DE,
E-Mail: baainbwi2.1@bundeswehr.org.


Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des Auftraggebers: http://www.evergabe-online.de/.

Weitere Auskünfte erteilen: 

die oben genannten Kontaktstellen.

Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei:

den oben genannten Kontaktstellen.

Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an:

die oben genannten Kontaktstellen.
I.2)

Art des öffentlichen Auftraggebers:

Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen.
I.3)

Haupttätigkeit(en):

Verteidigung .
I.4)

Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber:

Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Nein.

Abschnitt: II: Auftragsgegenstand

II.1)

Beschreibung

II.1.1)

Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber:

Battle Management System für die VJTF(L) 2023 (Q/I2AK/IB154/IA318).
II.1.2)

Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung:

Lieferung.
Kauf
Hauptlieferort:
Koblenz
NUTS-Code: DEB1.  
II.1.3)

Gegenstand der Bekanntmachung:

 
II.1.4)

Angaben zur Rahmenvereinbarung:

II.1.5)

Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:

Der Fokus in dieser Vergabe liegt auf der Beschaffung einer als
Framework geeigneten Produktsuite, der Anbindung und
Ablösung der ersten COI Specific Services, der Integration der
Software auf die vorhandenen Funkgeräte- und
Führungsausstattungen und der Lieferung von Beiträgen zur
Serviceentwicklung MESBw. Die Stückzahl beläuft sich ca. auf
3000 Instanzen. Das Framework stellt die Grundfunktionalitäten
des Systems (Funkintegration, Lagebearbeitung und BFT) über
alle Führungsebenen sicher und ist so anzulegen, dass ein
hohes Maß an Planbarkeit und Stabilität gegeben ist. Das
Framework bildet als Kernsystem der Lösung die Basis für die
Realisierung von COI Specific Services. Die Anforderungen an
das Framework ergeben sich im Schwerpunkt aus der
Systemarchitektur. Es wird eine Entkoppelung von COI
spezifischen Nutzerforderungen angestrebt.
II.1.6)

Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):

48000000
II.1.7)

Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen:

- Unterauftragsteile, -gegenstände und Unterauftragsnehmer müssen im Angebot genannt werden.
- Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei der Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben.
- Der (öffentliche) Auftraggeber kann den erfolgreichen Bieter dazu verpflichten, alle oder bestimmte Unteraufträge gemäß dem Verfahren in Titel III der Richtlinie 2009/81/EG zu vergeben
- Der erfolgreiche Bieter muss angeben, welche(n) Teil(e) des Auftrags er über den geforderten Anteil hinaus als Unteraufträge zu vergeben gedenkt, und die bereits ausgewählten Unterauftragnehmer nennen.
II.1.8)

Aufteilung in Lose:

Nein.
II.1.9)

Varianten/Alternativangebote sind zulässig:

Nein.
II.2)

Menge oder Umfang des Auftrags

II.2.1)

Gesamtmenge bzw. -umfang:

Die Stückzahl beläuft sich initial auf ca. 3000 Instanzen (zzgl. etwaiger Ausbildungslizenzen). Eine spätere Ausdehnung auf der mobilen Ebene der Bundeswehr ist angedacht, aber nicht abschließend ermittelbar. Rechtlich ausgestaltet soll die Beschaffung deshalb über die Einräumung einer Unternehmenslizenz werden, um eine Stückzahl unabhängige Flexibilität zu erhalten.

II.2.2)

Angaben zu Optionen:

Nein.
II.2.3)

Angaben zur Vertragsverlängerung:

Dieser Auftrag kann verlängert werden: Nein.
II.3)

Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:

Beginn:17.01.2020. Ende:06.08.2021.

Anschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Informationen

III.1)

Bedingungen für den Auftrag

III.1.1)

Geforderte Kautionen und Sicherheiten:

Keine  
III.1.2)

Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:

Gemäß Bewerbungsbedingungen (Abschlags- und Schlusszahlungen im Rahmen der Verdingungsordnung für Leistungen Teil B (VOL/B))  
III.1.3)

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

gesamtschuldnerisch haftend  
III.1.4)

Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung:

Nein.
 
III.2)

Teilnahmebedingungen

III.2.1)

Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Erklärung zum Nichtvorliegen zwingender oder fakultativer Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB (BAAINBw B-V 034) Erklärung zum Schutz von Verschlusssachen durch Bewerber/Bieter bei Aufträgen nach § 104 Abs. 3 GWB (BAAINBw B-V 031) Eigenerklärung, dass für die Abwicklung des Vertrages und die Kommunikation des Auftraggebers ein Projektleiter vorgesehen ist, der die deutsche Sprache in Schrift und Wort beherrscht, sowie das Angebot und alle Unterlagen Aktueller Auszug aus dem Handels-, Partnerschafts- oder Berufsregister, nicht älter als 1 Jahr gerechnet ab dem Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge nach Ziffer IV.3.4 dieser Bekanntmachung. Sofern im Land des Gesellschaftssitzes keine Registrierungspflicht besteht: Nennung der Gesellschafts- bzw. Organisationform und Beschreibung der Eigentums- und Beteiligungsstrukturen.

Persönliche Lage von Unterauftragnehmern sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Erklärung zum Nichtvorliegen zwingender oder fakultativer Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB (BAAINBw B-V 034) Erklärung zum Schutz von Verschlusssachen durch Unterauftragnehmer bei Aufträgen nach § 104 Abs. 3 GWB (BAAINBw B-V 032) Aktueller Auszug aus dem Handels-, Partnerschafts- oder Berufsregister, nicht älter als 1 Jahr gerechnet ab dem Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge nach Ziffer IV.3.4 dieser Bekanntmachung. Sofern im Land des Gesellschaftssitzes keine Registrierungspflicht besteht: Nennung der Gesellschafts- bzw. Organisationsform und Beschreibung der Eigentums- und Beteiligungsstrukturen.
III.2.2)

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Geschäftsbericht der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (2015 - 2017) Aktuelle Bankerklärung mit Aussagen zum Zahlungsverhalten, zur Geschäftsverbindung / Kontoführung, zu den finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnissen und zur Kreditbeurteilung; aktuell sind Bankerklärungen aus den letzten 6 Monaten, gerechnet ab dem Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge nach Ziffer IV.3.4 dieser Bekanntmachung. Erklärung über den Gesamtumsatz (netto) und den Umsatz für den durch den Auftragsgegenstand genutzten Geschäftsbereich der letzten drei Geschäftsjahre  

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Soweit der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft zum Nachweis der wirtschaftlichen bzw. technischen Leistungsfähigkeit im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs auf Ressourcen von Dritten / Nachunternehmern zurückgreifen will, sind die o.g. Bewerbererklärungen und Eignungsnachweise ebenfalls von den Dritten / Nachunternehmern vorzulegen. Von Dritten/Nachunternehmern, auf die zum Nachweis der wirtschaftlichen bzw. technischen Leistungsfähigkeit im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs zurückgegriffen wird, ist eine unterschriebene formlose Eigenerklärung vorzulegen, wonach dieser/diese bereit ist/sind, Leistungen für die Bewerber in diesem Projekt zu erbringen (Verpflichtungserklärung).  
III.2.3)

Technische Leistungsfähigkeit:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Nachweis der Erfahrungen mit vergleichbaren Leistungen: Der Bewerber hat unter Vorlage einer Aufstellung durch - kurze Beschreibung des Projekts (maximal eine DIN A4 -Seite) - Benennung des Rechnungswertes - Benennung des Auftraggebers sowie - Vorlage der geeigneten Dokumentationen (u. a. Administrationshandbuch, Nutzerhandbuch, Architekturen und Screenshots der Softwarelösungen, ggf. Entwicklerhandbuch, ggf. Beschreibungen der Lizenzmodelle) darzustellen, dass durch den Bewerber in den letzten 5 Jahren mit dem Vergabegegenstand vergleichbare Leistungen im Segment Battle Management Systeme / Führungsinformationssysteme im mobilen Einsatz erbracht worden sind. Vergleichbar sind dabei Leistungen, die mittelbar oder unmittelbar gegenüber militärischen Auftraggebern erbracht wurden und die die Bereitstellung eines Frameworks zur Realisierung eines COI Enabling Services gemäß NATO C3 Taxonomy auf Basis von militärischen VHF Funksystemen beinhalteten. Der Nachweis gilt als erbracht, wenn mindestens 2 Referenzprojekte für Auftraggeber innerhalb der NATO und/oder des europäischen Wirtschaftsraums vorgelegt werden, die die vorstehenden Voraussetzungen erfüllen. Nachweis von Erfahrungen mit offenen Frameworks: Der Bewerber hat darzustellen, dass durch ihn in den letzten 5 Jahren im Technologiefeld militärischer Führungsinformationssysteme Produkte mit einer offenen Systemarchitektur und dokumentierter Programmierschnittstelle (API, Application Programming Interface) vertrieben worden sind und Erfahrung mit der Pflege einer Programmierschnittstelle vorliegt. Dabei muss erkennbar sein, dass die Lösung fertig entwickelt und anwendungsreif ist. Die Anforderung ist nachzuweisen durch - Vorlegen der Dokumentation der als Beleg gewählten Programmierschnittstelle, - die technische Beschreibung der Entwicklungsumgebung (SDK, Software Development Kit) und - die Angabe mindestens eines exemplarischen Projektbeispiels, bei dem eine Drittfirma eigenständig auf Basis der Programmierschnittstelle eine erfolgreiche Entwicklung durchgeführt hat. Der Nachweis gilt als erbracht, wenn mindestens 1 Referenzprodukt angegeben wird, welches die vorstehenden Voraussetzungen erfüllt. Nachweis von Erfahrungen in der Schulung von Entwicklern auf die eigenen API und SDK: Der Bewerber hat darzustellen, dass er die notwendigen Strukturen für die Unterstützung von Dritten bei der Entwicklung von Modulen auf Grundlage einer API des Bewerbers aufweist. Die Anforderung ist nachzuweisen durch - Vorlegen eines Nachweises (Bestätigungsschreiben des Auftraggebers, Rechnung oder vergleichbarer Nachweis) bereits durchgeführter Entwicklerschulungen für Entwickler, die in keinem Beschäftigungsverhältnis zum Bewerber stehen. Der Nachweis gilt als erbracht, wenn mindestens 3 Schulungen durchgeführt wurden, die die vorstehenden Voraussetzungen erfüllen. Eigenerklärung der personellen und finanziellen Bereitschaft zur Vorbereitung und Teilnahme an den in der Angebotsphase geplanten Teststellungen. Eigenerklärungen, dass die in dieser Vergabe geforderten Leistung ausschließlich durch Unternehmen, deren Firmensitz in Staaten der NATO und/oder in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes liegt, erbracht wird. Der Bewerber legt das Qualitätssicherungszertifikat nach DIN ISO 9001 oder des gleichwertig zertifizierten Qualitätsmanagementsystems für die für die Durchführung der Vertragsarbeiten vorgesehenen Firmenteile vor. Der Bewerber hat darzulegen, dass die vom Unternehmen eingerichteten Qualitätssicherungsmaßnahmen den Maßnahmen des DIN ISO 9001 gleichwertig sind.

Technische Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Im Falle der Eignungsleihe bzgl. der wirtschaftlichen, technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit hat der Dritte / Nachunternehmer diese in dem Umfang nachzuweisen, in dem sich der Bewerber der Leistungsfähigkeit bedient.
III.2.4)

Vorbehaltene Aufträge:

Nein.
III.3)

Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge

III.3.1)

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:

III.3.2)

Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen:

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)

Verfahrensart

IV.1.1)

Verfahrensart:

Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb.
IV.1.2)

Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden:



IV.1.3)

Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs:

Ja.
IV.2)

Zuschlagskriterien

IV.2.1)

Zuschlagskriterien:

Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Vergabe-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
IV.2.2)

Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt:

Nein.  
IV.3)

Verwaltungsinformationen

IV.3.1)

Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:

Q/I2AK/IB154/IA318  
IV.3.2)

Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags:

Nein.
IV.3.3)

Bedingungen für den Erhalt von Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung:

Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: Uhr.
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.
IV.3.4)

Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge:

16.01.2019 14:00 Uhr.
IV.3.5)

Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber:

15.03.2019.
IV.3.6)

Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

DE

Abschnitt VI: Zusätzliche Informationen

VI.1)

Dauerauftrag:

Nein.
VI.2)

Auftrag in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Gemeinschaftsmitteln finanziert wird:

Nein.
VI.3)

Sonstige Informationen:

Die zur Nutzung der e-Vergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Diese werden über die mit "Anwendungen" bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistenten (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen sowie das LV-Cockpit (www.lv-cockpit.de). Die technischen Parameter zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und Interessensbestätigungen verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der e-Vergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Weitergehende Informationen stehen auf https://www.evergabe-online.info bereit.
VI.4)

Nachprüfungsverfahren/Rechtsbehelfsverfahren

VI.4.1)

Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:

Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
53123 Bonn
DE
Telefon: +49 2289499-0
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefax: +49 2289499-163
VI.4.2)

Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
§ 160 GWB Einleitung, Antrag (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. (3) Der Antrag ist unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt. § 134 GWB Informations- und Wartepflicht https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__134.html § 135 Unwirksamkeit https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__135.html
VI.4.3)

Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:

VI.5)

Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

14.12.2018.


Berichtigungen

Untenstehend werden alle Berichtigungen des Verfahrens als F14 zum Download angeboten. Die Sortierung erfolgt absteigend.

06.03.2019


08.03.2019




18.02.2019


21.02.2019




21.12.2018


24.12.2018




89cbf95e-302a-4603-bba1-95e9c83dd61d
Seitenfunktionen