Zum Hauptinhalt springen
Ausschreibungssuche
Inhalt

Ausschreibungsdetails

FE 03.0607/2020/FGB - Internationale 'Safety Review Tools' - Wie können die vorliegenden internationalen Erkenntnisse für Deutschland genutzt oder nutzbar gemacht werden?!

Zur Einhaltung der Teilnahmefrist wählen Sie vor deren Ablauf 'Teilnahme beantragen' und laden mit Hilfe des AnA-Web die Vergabeunterlagen herunter.

Mehr lesen

13.01.2021

01.03.2021 23:59

01.03.2021 23:59

Z2mg-FE 03.0607/2020/FGB

Bundesanstalt für Straßenwesen

13.01.2021 16:59

Meine e-Vergabe

Auftragsbekanntmachung

Öffentliche Ausschreibung nach UVgO

Liefer- / Dienstleistungsauftrag

1.
Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)
a)
Hauptauftraggeber (zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle)
Name: Bundesanstalt für Straßenwesen, Referat Z2
Straße, Hausnummer: Brüderstraße 53
Postleitzahl (PLZ): 51427
Ort: Bergisch Gladbach
Internet-Adresse: http://www.bast.de
b)
Zuschlag erteilende Stelle
Wie Hauptauftraggeber siehe a)
2.
Angaben zum Verfahren
a)
Verfahrensart
Öffentliche Ausschreibung nach UVgO
b)
Vertragsart
Liefer- / Dienstleistungsauftrag
c)
Geschäftszeichen
Z2mg-FE 03.0607/2020/FGB
3.
Angaben zu Angeboten
a)
Form der Angebote
  • elektronisch
    • ohne elektronische Signatur (Textform)

b)
Fristen
Ablauf der Angebotsfrist
01.03.2021 - 23:59 Uhr
Ablauf der Bindefrist
31.05.2021
c)
Sprache
Deutsch
4.
Angaben zu Vergabeunterlagen
a)
Vertraulichkeit
Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=369152
b)
Zugriff auf die Vergabeunterlagen
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt
c)
Zuständige Stelle
Hauptauftraggeber siehe 1.a)
d)
Anforderungsfrist
01.03.2021 - 23:59 Uhr
5.
Angaben zur Leistung
a)
Art und Umfang der Leistung
Im Bestreben, die Verkehrssicherheitsarbeit zu verbessern, sollen die handelnden sowie verantwortlichen Personen mittels innovativer Werkzeuge unterstützt werden. Neben nationalen (z. B. MaKaU), gibt es auch international derartige Werkzeuge (z. B. CMF Clearinghouse, Safety Cube DSS, PRACT-repository). Diese beziehen sich teils auf die Infrastruktur, teils auch auf den Menschen oder die Fahrzeuge, zielen aber stets darauf ab, effiziente und effektive Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auswählen, begründen und umsetzen zu können.
Inzwischen ist die Anzahl solcher Werkzeuge im internationalen Raum auf eine beträchtliche Zahl angestiegen. In Deutschland finden diese Werkzeuge und Ergebnisse jedoch kaum Beachtung. Ursachen liegen u. a. in der fehlenden Bekanntheit und an Sprachbarrieren. Zudem wird die fehlende Übertragbarkeit von internationalen Erkenntnissen auf deutsche Gestaltungen bzw. Verkehrsverhältnisse als Hindernisgrund angesehen.
Ziel des Forschungsprojekts ist es zunächst, vorliegende internationale Werkzeuge zu sichten, für die nationale Fachwelt zu beschreiben und im Hinblick auf eine nationale Übertragbarkeit zu bewerten. Hierbei sind auch die Zielgruppe der international anwendenden Personen zu analysieren sowie die möglichen Anwender in Deutschland und ihre derzeitigen Werkzeuge zu erfassen und zu dokumentieren. Zudem sollen die Werkzeuge und Datenbanken insbesondere dahingehend evaluiert werden, welche Potenziale und Möglichkeiten der nationalen Anwendung bestehen. Diese sollen dabei jedoch nicht nur aufgezeigt und bewertet, sondern es sollen nach Möglichkeit konkrete Umsetzungsempfehlungen gegeben werden. Schließlich gilt es noch die offenen Fragen und/oder notwendigen Schritte aufzuzeigen, was konkret getan werden muss, damit das volle Potential der internationalen Werkzeuge in Deutschland ausgeschöpft werden kann. Dabei ist ein Aspekt auch der Abbau von Hinderungsgründen bzgl. der Verwendung vor allem von ausländischen Online-Tools.
b)
CPV-Codes

Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung (73000000-2)

c)
Ort der Leistungserbringung
Bergisch Gladbach
7.
Zulassung von Nebenangeboten
Nein
10.
Wesentliche Zahlungsbedingungen
Abschlags- und Schlusszahlungen im Rahmen der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil B (VOL/B)
11.
Unterlagen zur Beurteilung der Eignung des Bieters und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen
"Nachweise und Erklärungen in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht:
- Eine aktuelle Bankerklärung (nicht älter als drei Monate nach Ausstellungsdatum),
Körperschaften des öffentlichen Rechts können die finanzielle Leistungsfähigkeit durch eine Eigenerklärung nachweisen
und
- ein aktueller Nachweis über eine bestehende Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung für Personen-, Vermögens- und Sachschäden, die über die Gesamtlaufzeit des Forschungsvorhabens Gültigkeit besitzt oder eine Eigenerklärung, in der der Bieter bestätigt, dass er sich im Fall der Zuschlagserteilung dazu verpflichtet, eine Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung im o. g. Sinne abzuschließen und den entsprechenden Nachweis vorzulegen.
Körperschaften des öffentlichen Rechts können den Rechtsstatus durch eine Eigenerklärung nachweisen.
Nachweise und Erklärungen hinsichtlich der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit:
1) Kenntnisse und Erfahrungen bzgl. der Verkehrssicherheitsarbeit im Straßenverkehr,
nachzuweisen durch mindestens 1 Referenzprojekt aus den letzten 5 Jahren (siehe Referenzliste 1).
2) Kenntnisse und Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von Expertenbefragungen im Verkehrssektor,
nachzuweisen durch mindestens 1 Referenzprojekt aus den letzten 5 Jahren (siehe Referenzliste 2).
3) Vorhandensein von Fachpersonal für die Projektdurchführung,
nachzuweisen durch Eigenerklärung über die Qualifikation der Mitarbeiter*Innen, mit namentlicher Nennung der Projektleitung und der Hauptbearbeiter*Innen (siehe Eigenerklärung 1).
Nachweise über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen:
Der Bieter hat nachzuweisen, dass kein Ausschlussgrund nach § 123 GWB oder § 124 GWB vorliegt. Hierzu hat er eine Eigenerklärung nach den §§ 123, 124 GWB vorzulegen (Nr. 4c, Liste der Vergabe- und Vertragsunterlagen). Ab einem Auftragswert von 30 T€ wird die Vergabestelle beim Bundesamt für Justiz von Amts wegen einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister (gemäß § 150a Abs. 1 Nr. 4 GewO) anfordern und bei der Eignung entsprechend bewerten. Diese Abforderung erfolgt nur bei Bietern, die für eine Zuschlagsentscheidung in Frage kommen. Von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen ist zusätzlich die „Garantieerklärung zur Vermeidung unzulässiger Beihilfen und Quersubventionen“ (siehe Nr. 5, Liste Vergabe- und Vertragsunterlagen) vorzulegen.
12.
Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt.
13.
Rechtsform, die eine Bietergemeinschaft nach Zuschlagserteilung annehmen muss
Gesamtschuldnerisch haftend
14.
Sonstige Angaben
Für die Bewerbung um den Forschungsauftrag gelten die anliegenden Teilnahmebedingungen.
Die Bestimmungen der UVgO werden nicht Vertragsbestandteil. Den Bietern entsteht kein einklagbares Recht auf die Anwendung dieser Bestimmungen,
da sie lediglich den Charakter von Dienstanweisungen an die Beschaffungsstellen tragen.


aac3a5c1-8991-4778-a687-616ce9268b2b
Seitenfunktionen