Zum Hauptinhalt springen
Ausschreibungssuche
Inhalt

Ausschreibungsdetails

Scoping Review zu Anreizsystemen in der lebensweltbezogenen Gesundheitsförderung und Prävention

Zur Einhaltung der Teilnahmefrist wählen Sie vor deren Ablauf 'Teilnahme beantragen' und laden mit Hilfe des AnA-Web die Vergabeunterlagen herunter.

Mehr lesen

02.07.2020

03.08.2020 12:00

03.08.2020 12:00

BZgA_2020_20

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

02.07.20 17:51

Meine e-Vergabe

Auftragsbekanntmachung

Öffentliche Ausschreibung nach UVgO

Liefer- / Dienstleistungsauftrag

1.
Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)
a)
Hauptauftraggeber (zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle)
Name: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Straße, Hausnummer: Maarweg 149-161
Postleitzahl (PLZ): 50825
Ort: Köln
Internet-Adresse: http://www.bzga.de
b)
Zuschlag erteilende Stelle
Name: Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbB
Straße, Hausnummer: Ballindamm 7
Postleitzahl (PLZ): 20095
Ort: Hamburg
2.
Angaben zum Verfahren
a)
Verfahrensart
Öffentliche Ausschreibung nach UVgO
b)
Vertragsart
Liefer- / Dienstleistungsauftrag
c)
Geschäftszeichen
BZgA_2020_20
3.
Angaben zu Angeboten
a)
Form der Angebote
  • elektronisch
    • ohne elektronische Signatur (Textform)

b)
Fristen
Ablauf der Angebotsfrist
03.08.2020 - 12:00 Uhr
Ablauf der Bindefrist
30.09.2020
c)
Sprache
Deutsch
4.
Angaben zu Vergabeunterlagen
a)
Vertraulichkeit
Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=337606
b)
Zugriff auf die Vergabeunterlagen
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt
c)
Zuständige Stelle
Name: Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbB
Straße, Hausnummer: Ballindamm 7
Postleitzahl (PLZ): 20095
Ort: Hamburg
d)
Anforderungsfrist
03.08.2020 - 12:00 Uhr
5.
Angaben zur Leistung
a)
Art und Umfang der Leistung
Durchführung eines Scoping Reviews zur Anwendbarkeit von Anreizen /Anreizsystemen zur Gesundheitsförderung und Prävention in nicht-betrieblichen Lebenswelten. Die zu beantwortenden Fragestellungen sind:
a) Wie können Individuen (insbesondere aus vulnerablen Zielgruppen gemäß §20a Abs.3 SGB V) im Rahmen von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung durch Anreize/Anreizsysteme motiviert werden, ihr Verhalten dauerhaft zu verändern („Adherence“)?
- Welche Arten von Anreizen/Anreizsystemen existieren und wie lassen sich diese kategorisieren (z.B. nach sozio-psychologischen Modellen/Verhaltenstheorien, Ausrichtung auf persönliche, soziale oder Umgebungsfaktoren oder Phasen der Verhaltensänderung)?
- Zu welchen dieser Anreize/Anreizsysteme liegen Erkenntnisse zur Wirksamkeit vor?
- In welchen Kontexten wurden diese umgesetzt und inwiefern sind diese übertragbar auf andere Kontexte (z.B. Transferabilität auf den deutschen Kontext bei internationalen Studienergebnissen, Identifikation von generalisierbaren Strategien, die themen-, lebenswelt- und zielgruppenübergreifend einsetzbar sind)?
- Was sind förderliche und hemmende Faktoren für den erfolgreichen Einsatz von Anreizen/Anreizsystemen in der Praxis der Gesundheitsförderung?
- Welche Erkenntnisse gibt es zu Nachhaltigkeit und anhand welcher Indikatoren wird Nachhaltigkeit gemessen?
- Inwieweit sind komplexe Ansätze, die verschiedene Strategien miteinander kombinieren bzw. neue Strategien an bewährte Maßnahmen der Gesundheits-förderung anknüpfen, erfolgversprechend?
b) Wie können Anreize gestaltet werden, um institutionelle Akteure (z. B., Wohlfahrtsverbände, Arbeitsagenturen, kommunale Einrichtungen sowie auch einzelne Krankenkassen) in Lebenswelten zu Kooperationen bei Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention zu motivieren?
- Welche Arten von Anreizen/Anreizsystemen existieren zur Förderung der Kooperation von bzw. mit Akteuren/Organisationen im Rahmen von Maßnahmen der Gesundheitsförderung und wie lassen sich diese kategorisieren?
- Welche Erkenntnisse gibt es zu deren Wirksamkeit?
- Was sind förderliche und hemmende Faktoren beim Einsatz solcher Anreize/ Anreizsysteme?
c) Übergreifend:
- Inwiefern sind auch kombiniert eingesetzte Anreize/ Anreizsysteme erfolgversprechend und sinnvoll?
- Welche Unterschiede bestehen hinsichtlich der Anwendung von Anreizen/ Anreizsystemen auf individueller Ebene und auf Ebene der institutionellen Akteure?
- Welche ethischen Gesichtspunkte sind bei der Anwendung von Anreizen /Anreizsystemen in der Gesundheitsförderung und Prävention bei beiden Arten von Zielgruppen jeweils zu beachten?
Auf Basis der zu diesen Fragen gewonnenen Erkenntnisse leitet der Auftragnehmer Empfehlungen für die praktische Anwendbarkeit in der Gesundheitsförderung und Prävention sowie weitere Forschungsbedarfe ab. Die Empfehlungen sollen GKV-Akteure dazu befähigen, evidenzinformierte Entscheidungen zur Förderung und Erprobung von Anreizen bzw. Anreizsystemen zu treffen.
Zu den übrigen Anforderungen vergleiche die Vergabeunterlagen, insbesondere die Leistungsbeschreibung und dort insebesondere § 4.
b)
CPV-Codes

Sozialforschung (79315000-5)

c)
Ort der Leistungserbringung
Köln - vgl. im Übrigen in der Leistungsbeschreibung.
7.
Zulassung von Nebenangeboten
Nein
8.
Bestimmungen über die Ausführungsfrist
1. Der Auftragsnehmer ist verpflichtet, die Leistung unverzüglich zu erbringen.
2. Nach erfolgreicher Zuschlagserteilung nimmt der Auftragnehmer innerhalb von zwei Wochen an einem Auftaktgespräch teil.
3. Innerhalb von vier Wochen nach der Zuschlagserteilung ist das Protokoll des Auftakt-gesprächs vorzulegen.
4. Innerhalb von sechs Wochen nach der Zuschlagserteilung ist das nach dem Auftaktgespräch konkretisierte Studienprotokoll vorzulegen.
5. Die Recherche ist unverzüglich nach Freigabe des Studienprotokolls zu beginnen.
6. Der Entwurf des Abschlussberichts ist bis spätestens 15.12.2020 zu erbringen.
7. Der finale Abschlussbericht mit den eingearbeiteten Hinweisen der BZgA und der GKV ist zusammen mit dem ausgefüllten Eingabeformular für die Datenbank bis spätestens 31.01.2021 zu erbringen.
8. Nicht beschriebene Termine (z. B. Treffen für Absprachen und Abstimmungen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer) werden unmittelbar zwischen den Parteien abgestimmt.
9. Lieferungs- oder Leistungsverzögerungen sind dem Auftraggeber unverzüglich anzuzeigen. Eventuelle Verzögerungen aufgrund von Urlaub oder sonstigen Fehlzeiten etc. sind bereits bei der Planung des Angebotes zu berücksichtigen und begründen keine Leistungsverzögerung.
10.
Wesentliche Zahlungsbedingungen
Abschlags- und Schlusszahlungen im Rahmen der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil B (VOL/B)
11.
Unterlagen zur Beurteilung der Eignung des Bieters und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen
Eignung
Der Bieter hat als Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung mit dem Angebot folgende Unterlagen einzureichen:
-Eigenerklärung zu §§ 123, 124 GWB
Der Bieter hat seine Zuverlässigkeit nachzuweisen. Hierzu ist mit dem Angebot eine ausgefüllte Eigenerklärung zu den §§ 123, 124 GWB vorzulegen, die u. a. beinhaltet, dass der Bieter sich nicht in einem Insolvenz- oder vergleichbaren gesetzlichen Verfahren befindet und seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat.
-Eigenerklärung zu § 19 MiLoG
Der Bieter hat mit dem Angebot eine Eigenerklärung zu § 19 MiLoG gemäß § 126 b BGB vorzulegen
-Eigenerklärung zu § 21 AEntG
Der Bieter hat mit dem Angebot eine Eigenerklärung zu § 21 AEntG vorzulegen
-Eigenerklärung zur Einhaltung des Datenschutzrechts
Der Bieter hat mit dem Angebot eine ausgefüllte Eigenerklärung zur Einhaltung des Datenschutzrechts vorzulegen.
-Eigenerklärung zur Eignung, Benennung von Referenzen
Der Bieter hat die Eigenerklärung zur Eignung, Benennung von Referenzen ausgefüllt einzureichen nebst geforderter Anlage(n). Dies beinhaltet: Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewer-bers etc. und seinen Umsatz für vergleichbare Dienstleistungen in den letzten drei Geschäftsjah-ren. Vorbehalten wird die Nachforderung entsprechender Bankerklärungen, Jahresabschlüssen. Erklärung), dass in den letzten sechs Geschäftsjahren Leistungen erbracht wurden, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Erläuternde Angaben einschließlich Kopie einer Referenzbescheinigung (Bestätigung durch den Auftraggeber, dass die Leistungen auftragsgemäß erbracht wurden, wenn vorhanden) in gesonderter Anlage. Eintragung in das Berufsregister des Sitzes oder Wohnsitzes. Angaben zu Interessenkonflikten. Angaben zu öffentlichen Aufträgen in der Vergangenheit.
-Auszug aus dem Gewerbezentralregister
Ab einem Auftragswert von 30.000,- Euro wird der Auftraggeber beim Bundesamt für Justiz von Amts wegen einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister (gemäß § 150a Abs. 1 Nr. 4 GewO) anfordern und bei der Eignung entsprechend bewerten. Diese Anforderung erfolgt nur, sofern der Bieter für eine Zuschlagserteilung in Betracht kommt. Es ist freigestellt, einen aktuellen Auszug (nicht älter als sechs Monate) bereits mit Angebotsabgabe vorzulegen.
12.
Zuschlagskriterien
Aufbau und Schlüssigkeit des Konzepts 1 - 4 Punkte, 30 % Gewichtung
Methodische Qualität des Konzepts 1 - 4 Punkte, 10 % Gewichtung
Inhaltliche Qualität des Konzepts 1 - 4, Punkte, 10 % Gewichtung
Zeit- und Arbeitsplanung 1 - 4 Punkte, 10 % Gewichtung
Personaleinsatzplanung 1 - 4 Punkte, 10 % Gewichtung
Preis Max. 4 Punkte 30 % Gewichtung
Summe der gewichteten Punkte: Max. 24 Punkte= 100 %
I.Ü. vgl. Wertungsmatrix


e84390be-ee90-4c3b-91fe-3eeec911fe89
Seitenfunktionen