Jump to main content
Tendering Procedure
Content

Tendering Procedure Details

Planungsleistungen für Umbau/Sanierung "Humboldtsches Schloss" in D-99765 Auleben

Next Steps

more

30.04.2020

28.05.2020 14:00

28.05.2020 14:00

Auleben-1-2020

Thüringen: Stadt Heringen/Helme

30.04.2020 01:00

My e-Vergabe

Auftragsbekanntmachung

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1)
Namen und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtverwaltung Heringen/Helme
Postanschrift: OT Heringen, Straße der Einheit 100
Postleitzahl: 99765
Ort: Heringen/Helme
NUTS: Nordhausen (DEG07)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n): Stadt Heringen/Helme, Bauamt, Straße der Einheit 100, D-99765 Heringen/Helme
Telefon: +49 36333-67243
Fax: +49 36333-67273

I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:

I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde


I.5)
Haupttätigkeit(en)

Freizeit, Kultur und Religion

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags

Planungsleistungen für Umbau/Sanierung "Humboldtsches Schloss" in D-99765 Auleben

Auleben-1-2020

II.1.2)
CPV-Code

Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen (71000000)

II.1.3)
Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4)
Kurze Beschreibung

Das Dorf Auleben liegt am westlichen Ausläufer des Kyffhäusergebirges und gehört zu den ältestenSiedlungen der Goldenen Aue. Das Humboldtsche Schloss aus dem 16. Jh. ist eines der bedeutendstenund historisch wertvollsten Einzeldenkmale des Ortes. Ziel der Planung ist die Erhaltung, Stärkung und

Aufwertung des Objektes als administratives und gesellschaftlich-kulturelles Zentrum des Ortes. Das Schlosswird bereits für Veranstaltungen sowie als Heimatmuseum genutzt. Räume des Naturpark-Zentrums sowieeine Gewerbeeinheit sollen neu integriert werden. An die Planung werden hohe Anforderungen hinsichtlichGestaltung, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit gestellt. Eine Entwurfs- und Nutzungsstudie liegt vor. Diesewird als Teil der Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt. Als Baukosten für Umbau/Sanierung von SchlossAuleben sind für die Kostengruppen 300 und 400 insgesamt ca. 2,0 Mio € (Brutto) geplant. Die Nutzungsflächedes Gebäudekomplexes beträgt ca. 660 m2.

II.1.5)
Geschätzter Gesamtwert

380.000,00

EUR Euro

II.1.6)
Angaben zu den Losen

Ja

alle Lose


II.2)
Beschreibung
Los 1
II.2.1)
Bezeichnung von Los 1

Objektplanung Gebäude nach § 34 HOAI

II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)

Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen (71240000)

II.2.3)
Erfüllungsort

Nordhausen (DEG07)

Heringen/Helme, OT Auleben, Steiner Stock 9

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

Ziel der Beschaffung ist die Vergabe von Leistungen nach HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 1 §§ 33-37(Objektplanung Gebäude, Lph. 2-9) sowie für Besondere Leistungen (Brandschutzkonzept, Energiebilanzierungnach EnEV). Es ist eine stufenweise Beauftragung in Abhängigkeit der Bereitstellung von Fördermittelnvorgesehen. Der Auftraggeber behält sich vor, Teilleistungen getrennt zu vergeben, wenn besondere fachlicheGründe dafür sprechen.

II.2.5)
Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium Name: Projektanalyse, Methodik, Herangehensweise (Darstellung der prinzipiellen/bewerbertypischen Herangehensweise an die Planungsaufgabe) / Gewichtung: 55

Qualitätskriterium Name: Projektteam, Projektorganisation, Koordination, Terminmanagement / Gewichtung: 35

Preis Gewichtung: 10

II.2.6)
Geschätzter Wert

240.000,00

EUR Euro

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

Laufzeit in Monaten:36

Siehe Ziffer II.2.4. Zusätzlich können sich aus den Vergabe- und Abrechnungsbedingungen sowie Fristen dergeplanten Fördermittel Rahmenbedingungen ergeben, die zu einer Auftragsverlängerung führen können.

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

nein

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

II.2.14)
Zusätzliche Angaben

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordertwerden

Geplante Mindestzahl: 3

Höchstzahl: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

• Befähigung zur Berufsausübung gem. III.1.1)

• Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit gem. III.1.2)

• Technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. III.1.3)

Der Bewertung der Teilnahmeanträge wird folgende Gewichtung zugrunde gelegt:

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit – 10 %,

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit – 90 %, davon

- Fachkunde/Erfahrungen bei vergleichbaren Leistungen – 65 %,

- Personelle Kapazitäten/Mitarbeiterstruktur – 25 %.


Los 2
II.2.1)
Bezeichnung von Los 2

Tragwerksplanung nach § 51 HOAI

II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)

Dienstleistungen in der Tragwerksplanung (71327000)

II.2.3)
Erfüllungsort

Nordhausen (DEG07)

Heringen/Helme, OT Auleben, Steiner Stock 9

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

Ziel der Beschaffung ist die Vergabe von Leistungen nach HOAI 2013 Teil 4 Abschnitt 1 §§ 49-52(Tragwerksplanung Lph. 1-6). Es ist eine stufenweise Beauftragung in Abhängigkeit der Bereitstellung vonFördermitteln vorgesehen. Der Auftraggeber behält sich vor, Teilleistungen getrennt zu vergeben, wennbesondere fachliche Gründe dafür sprechen.

II.2.5)
Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium Name: Name: Projektanalyse, Methodik, Herangehensweise (Darstellung der prinzipiellen/bewerbertypischen Herangehensweise an die Planungsaufgabe) / Gewichtung: 55

Qualitätskriterium Name: Projektteam, Projektorganisation, Koordination, Terminmanagement / Gewichtung: 35

Preis Gewichtung: 10

II.2.6)
Geschätzter Wert

60.000,00

EUR Euro

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

Laufzeit in Monaten:36

Siehe Ziffer II.2.4. Zusätzlich können sich aus den Vergabe- und Abrechnungsbedingungen sowie Fristen dergeplanten Fördermittel Rahmenbedingungen ergeben, die zu einer Auftragsverlängerung führen können.

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

nein

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

II.2.14)
Zusätzliche Angaben

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordertwerden

Geplante Mindestzahl: 3

Höchstzahl: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

• Befähigung zur Berufsausübung gem. III.1.1)

• Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit gem. III.1.2)

• Technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. III.1.3)

Der Bewertung der Teilnahmeanträge wird folgende Gewichtung zugrunde gelegt:

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit – 10 %,

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit – 90 %, davon

- Fachkunde/Erfahrungen bei vergleichbaren Leistungen – 65 %,

- Personelle Kapazitäten/Mitarbeiterstruktur – 25 %.


Los 3
II.2.1)
Bezeichnung von Los 3

Planung Technische Ausrüstung nach § 55 HOAI

II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)

Planungsleistungen im Bauwesen (71320000)

II.2.3)
Erfüllungsort

Nordhausen (DEG07)

Heringen/Helme, OT Auleben, Steiner Stock 9

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

Ziel der Beschaffung ist die Vergabe von Leistungen nach HOAI 2013 Teil 4 Abschnitt 1 §§ 53–56 (TechnischeAusrüstung, Lph. 2-9). Es ist eine stufenweise Beauftragung in Abhängigkeit der Bereitstellung vonFördermitteln vorgesehen. Der Auftraggeber behält sich vor, Teilleistungen getrennt zu vergeben, wennbesondere fachliche Gründe dafür sprechen.

II.2.5)
Zuschlagskriterien

Qualitätskriterium Name: Projektanalyse, Methodik, Herangehensweise (Darstellung der prinzipiellen/bewerbertypischen Herangehensweise an die Planungsaufgabe) / Gewichtung: 55

Qualitätskriterium Name: Projektteam, Projektorganisation, Koordination, Terminmanagement / Gewichtung: 35

Preis Gewichtung: 10

II.2.6)
Geschätzter Wert

80.000,00

EUR Euro

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

Laufzeit in Monaten:36

Siehe Ziffer II.2.4. Zusätzlich können sich aus den Vergabe- und Abrechnungsbedingungen sowie Fristen dergeplanten Fördermittel Rahmenbedingungen ergeben, die zu einer Auftragsverlängerung führen können.

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

nein

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

II.2.14)
Zusätzliche Angaben

Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordertwerden

Geplante Mindestzahl: 3

Höchstzahl: 5

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

• Befähigung zur Berufsausübung gem. III.1.1)

• Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit gem. III.1.2)

• Technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. III.1.3)

Der Bewertung der Teilnahmeanträge wird folgende Gewichtung zugrunde gelegt:

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit – 10 %,

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit – 90 %, davon

- Fachkunde/Erfahrungen bei vergleichbaren Leistungen – 65 %,

- Personelle Kapazitäten/Mitarbeiterstruktur – 25 %.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

a. Erklärung des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen nach § 42 VgV i.V. mit § 123 GWB durchEigenerklärung.

b. Erklärung des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen nach § 42 VgV i.V. mit § 124 GWB durchEigenerklärung.

c. Gefordert ist, dass der im Auftragsfall für Los 1 Objektplanung Gebäude vorgesehene Projektleiter alsBerufsqualifikation den Beruf des Architekten auf dem Gebiet des Hochbaus gemäß § 75 (1) VgV oderden Beruf des Beratenden Ingenieurs oder Ingenieurs auf dem Gebiet des Hochbaus gemäß § 75 (2) VgVaufweist und zudem eine Bauvorlageberechtigung besitzt. Gefordert ist, dass der im Auftragsfall für Los 2,3 (Tragwerksplanung, Planung Technische Ausrüstung) vorgesehene Projektleiter als Berufsqualifikationden Beruf des Beratenden Ingenieurs oder Ingenieurs auf dem Gebiet der jeweiligen Fachplanung gemäߧ 75 (2) VgV aufweist. Nachweis der beruflichen Befähigung des Bewerbers und der Führungskräfte desUnternehmens, Angabe der Namen und der beruflichen Qualifikation der Personen, die im Auftragsfall dieLeistung erbringen sollen, Benennung des Projektleiters, Nachweis der beruflichen Qualifikation jeweils durchNachweis der Berufszulassung; handelt es sich bei dem Bewerber um eine juristische Person, ist eine Kopiedes Handelsregisterauszuges einzureichen; Nachweis der Bauvorlageberechtigung (Los 1).

d. Erklärung zur beabsichtigten Weitervergabe von Auftragsanteilen nach § 46 (3) Nr. 10 VgV.

e. Bietergemeinschaften werden zugelassen. Rechtsform: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtemVertreter.

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a. Nachweise gemäß § 45 (1) Nr. 3 VgV (Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung durch Einreichung einerKopie des Versicherungsscheins; Alternativ: Vorlage verbindlicher und unbedingter Erklärungen des Bewerbersund des Versicherers zum Zeitpunkt der Abgabe der Bewerbung, worin der Bewerber und der Versicherersich bereit erklären, bei Auftragserteilung die Haftpflichtversicherung mit den geforderten Deckungssummenabzuschließen)

b. Nachweise gemäß § 45 (1) Nr. 1 VgV (Eigenerklärung über den jährlichen Gesamtumsatz - das jährlicheGesamthonorar - für entsprechende Leistungen in den letzten drei Geschäftsjahren)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufshaftpflichtversicherung bzw. Projektversicherung mit den Deckungssummen von 1,0 Mio € fürPersonenschäden sowie 1,0 Mio € für sonstige Schäden.

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a. Angaben nach § 46 (3) Nr. 1 VgV (Eigenerklärungen) – konkret auf die Bewerbung abgestellte Referenzen(vergleichbare Leistungen, in den letzten zehn Jahren): Bezeichnung der Baumaßnahme, Angabe desBauausführungszeitraums (von-bis), Baukosten Kostengruppen 300 und 400 gemäß DIN 276 (netto), dererbrachten Leistungsphasen, der Gebäudegröße (BGF), des Projektleiters sowie des Auftraggebers (Anschrift,Ansprechpartner, Telefonnummer). Die Referenzprojekte sollen Fachkunde und Erfahrungen des Bewerbers imBereich Instandsetzung, Modernisierung, Umbau von denkmalgeschützten bzw. sonstigen Bestandsgebäuden

dokumentieren. Die fachliche Eignung ist anhand von ausgewählten Referenzprojekten nachzuweisen(grafische und textliche Darstellung von max. 2 Referenzprojekten auf jeweils einer Seite DIN A3).

b. Auskunft nach § 46 (3) Nr. 2 VgV (Eigenerklärung) – Name, berufliche Qualifikation, Art der Berufserfahrungund Berufserfahrung in Jahren der Personen, die die Leistung tatsächlich erbringen

c. Angaben nach § 46 (3) Nr. 3 VgV (Eigenerklärungen) – Maßnahmen zur Qualitätssicherung undder Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten des Bewerbers einschließlich IT und Software desBewerbers(Angaben zur CAD-Ausrüstung sowie Gewährleistung GAEB-Schnittstellen)

d. Angaben nach § 46 (3) Nr. 6 VgV (Eigenerklärungen) – Studien- und AusbildungsnachweisesowieBescheinigungen über die Erlaubnis zur Berufsausübung für die Inhaberin/den Inhaber oder dieFührungskräfte des Unternehmens

e. Angaben nach § 46 (3) Nr. 8 VgV (Eigenerklärungen) – jährliche Anzahl und Zusammensetzung derBeschäftigten der letzten drei Jahre

f. Angaben nach § 46 (3) Nr. 9 VgV (Eigenerklärungen) – Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung

g. Angaben nach § 46 (3) Nr. 10 VgV (Eigenerklärungen) – Auftragsanteil/Leistungen, für den/die derBewerberUnteraufträge zu erteilen beabsichtigt; Benennung der hierfür vorgesehenen Büros

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die vorgelegten Referenzprojekte müssen folgende Mindestanforderungen erfüllen:

- Abschluss / Fertigstellung innerhalb der letzten 10 Jahre (01.04.2010 bis 31.03.2020)

- Lph. 2-8 nach §§ 34 HOAI / Lph. 2–6 nach § 51 HOAI /Lph. 2-8 nach § 55 HOAI vollständig erbracht

- Referenzprojekte wurden vom Bewerber bzw. von der bewerbenden Niederlassung bearbeitet

- Eigenerklärung liegt vor

- Referenz ist auf einer DIN A 3 Seite grafisch dargestellt


III.2)
Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)
Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten

Objektplanung:

• Architekten und bauvorlageberechtigte Ingenieure

• Zur Bewerbung sind zugelassen in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumesansässige »Architekten (Hochbau)« gemäß § 75 (1) VgV sowie »Ingenieure« gemäß § 75 (2) VgV, diebauvorlageberechtigt sind.

• Juristische Personen, sofern die Anforderungen nach § 75 (3) VgV erfüllt werden.

Tragwerksplanung:

• § 75 Abs. 2 VgV - Berufsstand der Ingenieure - Fachgebiet Tragwerksplanung

• Juristische Personen, sofern die Anforderungen nach § 75 (3) VgV erfüllt werden.

Planung Technische Ausrüstung:

• § 75 Abs. 2 VgV - Berufsstand der Ingenieure, Fachgebiet Heizungs-, Lüftungs-, Sanitärtechnik sowieElektrotechnik

• Juristische Personen, sofern die Anforderungen nach § 75 (3) VgV erfüllt werden.

III.2.2)
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags

Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:

Es gelten die HOAI i.d.g.F. und dem damit verbundenen Wirkungsbereich, das Haushaltsrecht öffentlicherKörperschaften / Einrichtungen / Institutionen nach BHO und LHO. Die Zahlungsbedingungen richtensich nach den allgemeinen Vertragsbestimmungen der Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben

des FreistaatesThüringen bzw. ggf. der Richtlinien noch nicht bekannter Fördermittelgeber sowie denFörderbestimmungen beanspruchter Förderprogramme.

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: Gesamtschuldnerisch haftend mitbevollmächtigtem Vertreter.

Unteraufträge bzw. beabsichtigte Weitervergabe von Auftragsanteilen für die unter II.2.4 und II.2.11 genanntenLeistungen sind zugelassen.

Der AG erwirbt das uneingeschränkte Nutzungsrecht für die vergütete Planungsleistung. SämtlichePlanungsleistungen sind in deutscher Sprache anzufertigen.

III.2.3)
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

nein


IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

28.05.2020

14:00

IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
  • Deutsch (DE)
IV.2.6)
Bindefrist des Angebots

31.12.2020

IV.2.7)
Bedingungen für die Öffnung der Angebote

28.05.2020

14:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist kein wiederkehrender Auftrag.


VI.2)
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

Die Zahlung erfolgt elektronisch


VI.3)
Zusätzliche Angaben

Als Teilnahmeantrag ist zwingend das Bewerbungsformular zu verwenden. Das Bewerbungsformular undergänzende Unterlagen können ab dem 27.04.2020 im Downloadbereich der Vergabeplattform herunter

geladen werden. Gewertet werden nur vollständig ausgefüllte und unterzeichnete Bewerbungsformulareund die geforderten Anlagen. Bei Bietergemeinschaften ist für jedes selbständige Büro in separatesBewerbungsformular zu verwenden und der bevollmächtigte Vertreter zu benennen.

Die Bewerbungen sind als PDF-Dokument mit dem Betreff »VgV-Verfahren Schloss Auleben« mit Angabe desjeweiligen Loses bei der angeführten Kontaktstelle fristgemäß und vollständig einzureichen. Es werden durchden Auftraggeber keine Unterlagen nachgefordert (§ 56 Satz 2 VgV). Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßendie Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zugrundegelegten Eignungskriterien zu hoch, kann die Auswahl unter en verbliebenen Bewerbern durch Los getroffenwerden (§ 75 Satz 6 VgV)


VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Thüringen
Postanschrift: Jorge-Semprun-Platz 4
Postleitzahl: 99423
Ort: Weimar
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 361-37737276
Fax: +49 361-37739354
VI.4.2)
Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Thüringen
Postanschrift: Jorge-Semprun-Platz 4
Postleitzahl: 99423
Ort: Weimar
Land: Deutschland (DE)
VI.4.3)
Einlegung von Rechtsbehelfen

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Vergabenachprüfungsverfahren gem. § 160 Abs.1 GWB nur auf Antragbei der Vergabekammer eingeleitet wird.

Die dazu maßgeblichen Fristen gem. § 160 Abs. 3 GWB regelt das Gesetz wie folgt: Der Antrag ist unzulässig,soweit

1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt undgegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestensbisAblauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüberdemAuftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens biszum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüberdem Auftraggeber gerügt werden,

Die Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt.

VI.4.4)
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heringen/Helme
Postanschrift: OT Heringen, Straße der Einheit 100
Postleitzahl: 99765
Ort: Heringen/Helme
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 36333-67243
Fax: +49 36333-67273
Internet-Adresse: http://www.stadt-heringen.de

VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung

28.04.2020



32cf4c63-cd1c-42df-976d-5700cab30f15
Seitenfunktionen