Zum Hauptinhalt springen
Ausschreibungssuche
Inhalt

Ausschreibungsdetails

Nachproduktion der Stoffpuppen Linda und Lutz

Zur Einhaltung der Teilnahmefrist wählen Sie vor deren Ablauf 'Teilnahme beantragen' und laden mit Hilfe des AnA-Web die Vergabeunterlagen herunter.

Mehr lesen

07.09.2020 (letzte Änderung am 24.09.2020)

05.10.2020 12:00

BZgA_2020_26

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

24.09.20 11:46

Meine e-Vergabe

Auftragsbekanntmachung

Beschränkte Ausschreibung mit TW nach UVgO

Liefer- / Dienstleistungsauftrag

1.
Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)
a)
Hauptauftraggeber (zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle)
Name: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Straße, Hausnummer: Maarweg 149-161
Postleitzahl (PLZ): 50825
Ort: Köln
b)
Zuschlag erteilende Stelle
Name: Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbB
Straße, Hausnummer: Ballindamm 7
Postleitzahl (PLZ): 20095
Ort: Hamburg
Telefon: +49 40 4689920
Telefax: +49 40 46899217
2.
Angaben zum Verfahren
a)
Verfahrensart
Beschränkte Ausschreibung mit TW nach UVgO
b)
Vertragsart
Liefer- / Dienstleistungsauftrag
c)
Geschäftszeichen
BZgA_2020_26
3.
Angaben zu Teilnahmeanträgen / Angeboten
a)
Form der Teilnahmeanträge / Angebote
  • elektronisch
    • ohne elektronische Signatur (Textform)

b)
Fristen
Ablauf der Teilnahmefrist
05.10.2020 - 12:00 Uhr
c)
Sprache
deutsch
4.
Angaben zu Vergabeunterlagen
a)
Vertraulichkeit
Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=349913
b)
Zugriff auf die Vergabeunterlagen
Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt
c)
Zuständige Stelle
Hauptauftraggeber siehe 1.a)
d)
Anforderungsfrist
05.10.2020 - 12:00 Uhr
5.
Angaben zur Leistung
a)
Art und Umfang der Leistung
Die Auftraggeberin (im folgenden AG genannt), die BZgA, ist eine Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Ihre Aufgabe ist es, Gesundheitsrisiken vorzubeugen und gesundheitsfördernde Lebensweisen zu unterstützen. Das Fachreferat 4-41 Sexualaufklärung der AG entwickelt Konzepte und stellt bundesweit Aufklärungsmaterialien für unterschiedliche Zielgruppen kostenlos zur Verfügung. Hierzu gehört die sog. Kindergartenbox. Die Kindergartenbox richtet sich an Erzieherinnen und Erzieher und enthält Medien und Materialien, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern im Vorschulalter mit ihren individuellen Eigenheiten und seinen persönlichen Potenzialen zu begleiten. Gegenstand der hier ausgeschriebenen Leistung ist es, der anhaltenden Nachfrage nach der Kindergartenbox „Entdecken, schauen, fühlen!“ mit Medien zur Sexualaufklärung nachzukommen. Auszufertigen sind hierfür2.500 Puppen „Linda“ und 2.500 Puppen „Lutz“. Die Puppen besitzen einen sehr hohen Wiedererkennungswert und finden sich in den weiteren Medien in der Kindergartenbox, wie beispielsweise dem Bilderbuch und den Spielen wieder. Aus diesem Grund ist von den AN darauf zu achten, dass die Puppen identisch sind mit bereits im Umlauf befindlichen Puppen. Lutz und Linda sind Puppen mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen. Die Puppen haben Kleidungsstücke und können entkleidet werden.
Diese sollen entsprechend ihrer bisherigen Anmutung nachproduziert werden. Die Puppen und Kleidungsstücke müssen entsprechend der Vorgaben zu den zu verwendenden Materialien, den Produktionsplänen und Schnittmustern (gemäß Anhang) in einer Auflage von 2.500 Stück pro Puppe produziert werden.
Je Puppenmodell wird zunächst eine Musterpuppe vor Produktionsbeginn angefertigt und mit der AG abgestimmt. Erst nach der ausdrücklichen Freigabe beider Musterpuppen startet die weitere Produktion.
Mit der Annahme gelten die Leistung oder Teile dieser Leistung nicht als abgenommen. Besondere Schritte, die der Freigabe bedürfen, werden bei Bedarf festgelegt. Abschlags-zahlungen haben keinen Einfluss auf die Haftung und werden nicht als Abnahme von er-brachten Teilleistungen gesehen. Die Endabnahme erfolgt nach Prüfung der Puppen. Hier-für werden Puppen stichprobenartig aus den verschiedenen gelieferten Kartons überprüft. Die Endabnahme ist vom AN zu organisieren. Das Projektmanagement liegt beim AN.
Alle verwendeten Materialien haben mindestens den gesetzlichen Anforderungen für Kinderspielzeug in Deutschland und Europa zu genügen. Dies gilt insbesondere für die Unbe-denklichkeit der verwendeten Materialien. Ein Nachweis zur Einhaltung der DIN-EN71 sowie die CE-Kennzeichnung der Produkte werden vorausgesetzt. Die verwendeten Stoffe müssen speichel- und schweißecht, frei von giftigen AZO Stoffen und für Babys und Kleinkinder unter drei Jahren geeignet sein. Die verwendeten Stoffe und Füllungen sollen zudem Allergiker geeignet und bei 30 Grad in der Maschine waschbar sein.
Eine Produktion der Puppen in Deutschland oder weiteren europäischen Staaten wird n-hegelegt, um große Transportwege zu verhindern und eine umweltschonende Produktion und Lieferung zu gewährleisten. Die Eigenerklärung zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen (gemäß Anlage) ist ausgefüllt einzureichen. Für die Lieferung an die DVG ist Anhang „Anlieferungsbedingungen an die DVG“ zu beachten. Der Auftragnehmer liefert frei Haus auf eigene Kosten und eigenes Risiko (Bringschuld). Der Auftraggeber ist in diesem Fall nur während der Dienstzeiten zur An-nahme der Lieferung bzw. Annahme der Leistung verpflichtet.
I.Ü. vgl. die Vergabeunterlagen, insbesondere die Leistungsbeschreibung.
b)
CPV-Codes

Puppen (37510000-6)

c)
Ort der Leistungserbringung
Köln (vgl. i.U. die Leistungsbeschreibung)
6.
Angaben zu Losen
a)
Anzahl, Größe und Art der Lose
Eine Losaufteilung findet nicht statt.
7.
Zulassung von Nebenangeboten
Nein
8.
Bestimmungen über die Ausführungsfrist
Der Vertrag tritt mit Zuschlagserteilung in Kraft. Der Leistungszeitraum beginnt mit Zuschlagserteilung. Der Auftragsnehmer ist verpflichtet, die Leistung unverzüglich zu erbringen. I.Ü. vgl. die Vergabeunterlagen, insbesondere die Leistungsbeschreibung.
10.
Wesentliche Zahlungsbedingungen
Abschlags- und Schlusszahlungen im Rahmen der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen Teil B (VOL/B). I.Ü. vgl. die Vergabeunterlagen, insbesondere die Leistungsbeschreibung.
11.
Unterlagen zur Beurteilung der Eignung des Bewerbers und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen
Die Folgenden Unterlagen sind in der Teilnahmephase einzureichen:
Teilnahmeantrag
Eigenerklärung zu §§ 123, 124 GWB
Eigenerklärung zu § 19 MiLoG
Eigenerklärung zu § 21 AEntG
ggf. Eigenerklärung Bieter-/Bewerbergemeinschaft
Eigenerklärung DIN EN 71
Eigenerklärung Haftpflichtversicherung
Erklärung Sprachkenntnisse Deutsch
Eigenerklärung Unternehmensreferenzen
ggf. Leistungen Unterauftragnehmer
ggf. Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer
Eigenerklärung Interessenkonflikt nebst den dort benannten weiteren Angaben
Sollten die geforderten Erklärungen oder Nachweise unvollständig sein oder unzureichend sein, droht der Ausschluss aus dem Verfahren. Der Bewerber kann nicht darauf vertrauen, dass der Auftraggeber Gelegenheit zur Ergänzung oder Vervollständigung gibt; das Recht hierzu behält er sich jedoch vor.
Es handelt sich um eine Beschränkte Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach der UvgO. In der jetzigen Verfahrensstufe geben die Bewerber die Teilnahmeanträge nebst Anlagen ab; hieraus ermittelt der Auftraggeber auf Basis der Wertungsmatrix_Vergabe_Produktion_Puppen, hier TNW Eignungsbewertung, insgesamt fünf Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden.
Die fünf ausgewählten Bieter werden sodann aufgefordert, eine Musterpuppe Linda und Lutz anzufertigen (hierzu erhalten die ausgewählten Bieter Schnittmuster, Preisblatt etc.). Die Angebote der fünf Bieter werden dann mit den Kriterien der Leistungsbewertung bewertet (sogl. unter Ziff. 12); der Bestbieter erhält den Zuschlag.
TNW Eignungsprüfung:
Die Prüfung der Eignung erfolgt anhand von Ausschlusskriterien (erfüllt - nicht erfüllt).
Die Nicht-Erfüllung eines oder mehrerer Ausschlusskriterien bzw. einer Mindestanforderung führt zum Ausschluss vom Verfahren.
Zum Zwecke der Auswahl der Bewerber sind darüber hinaus Bewertungskriterien vorgesehen. Dabei werden entsprechend den Erläuterungen Punkte vergeben, die den Erfüllungsgrad der Anforderung widerspiegeln. Je Kriterium sind zwischen 1 und 6 Bewertungspunkte (BP) möglich, die mit den jeweiligen Gewichtungspunkten (GP) zu den erreichten Leistungspunkten (LP) multipliziert werden.
Die Auswahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden geeigneten Bewerberinnen erfolgt anhand einer Rangfolge, die sich aus der Summe aller erreichten LP ergibt. Die Bewerber/Innen auf den ersten drei Plätzen werden zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.
Bei Punktgleichheit, sodass nicht zwischen dem dritten und vierten Platz unterschieden werden kann, werden alle betroffenen punktgleichen Bewerberinnen zur Angebotsabgabe aufgefordert. In diesem Fall ergehen mehr als vier Angebotsaufforderungen.
Zu der Bewertung in der Teilnahmepahse im Einzelnen (vgl. auch die Anlage Wertungsmatrix):
F.B.1:Unternehmensreferenz 1 ((Das Kriterium F.B.1 darf nicht mit weniger als 2 Bewertungspunkten bewertet worden sein). Max. Leistungspunkte (0-6 Bewertungspunkte * 500 Gewichtungspunkte)= 3000)
Mindestens eine Referenz bezüglich der Produktion/Anfertigung von Puppen, Plüschtieren oder ähnlichen Figuren, bei denen sowohl maschinelle-, als auch Handarbeit notwendig war.
Angaben:
- Bezeichnung des Projekts (bzw. der Internetadresse)
- Bilder der produzierten Puppen, Plüschtiere oder ähnlichen Figuren
- Name des Auftraggebers (mit Angabe eines persönlichen Ansprechpartners mit E-Mail-Adresse oder Telefonnummer)
- Aussagen zu Dauer, Gesamtumfang des Auftrags in Personentagen und Inhalten des Projektes
- Aussagen zu Qualitätsgarantien:
1. CE-Kennzeichnung der produzierten Puppen, Plüschtiere oder ähnlichen Figuren
2. Einhaltung der DIN EN71 bei der Produktion der Puppen, Plüschtiere oder ähnlichen Figuren
3. Hinsichtlich der verwendeten Stoffe: Die verwendeten Stoffe für die produzierten Puppen, Plüschtiere oder ähnlichen Figuren sind frei von giftigen Stoffen und für Babys und Kleinkinder unter drei Jahren geeignet.
Zur Darstellung ist die von der Auftraggeberin vorgegebene Anlage 5a - "Formblatt zur Darstellung von Unternehmensreferenzen" zu nutzen und die dortigen Ausfüllhinweise sind zu beachten.
Mindestanforderungen:
Die Produktion / Anfertigung von Puppen, Plüschtieren oder ähnlichen Figuren, bei denen sowohl maschinelle-, als auch Handarbeit notwendig war, wurde im angegebenen Referenzprojekt von der Bewerberin erbracht. Das Projekt stammt aus den letzten drei Jahren, d. h. das Ende der Leistungserbringung darf nicht länger als drei Jahre vor dem Datum der Frist für die Abgabe der Teilnahmeanträge bei dieser Ausschreibung liegen. Der Umfang der von der Bewerberin erbrachten Leistungen im Referenzprojekt beträgt mind. 1.000 Stück. Auftraggeber des Referenzprojekts war keines der bietenden Unternehmen.
F.B.2. Unternehmensreferenz 2 ( Max. Leistungspunkte (0-6 Bewertungspunkte * 300 Gewichtungspunkte)= 1800):
Skizzieren Sie den Enstehungsprozess des Produkts (Verfahren- und Produktionsweg) eines Referenzprojektes, bei dem es um die Produktion/Anfertigung von Puppen, Plüschtieren oder ähnlichen Figuren, bei denen sowohl maschinelle-, als auch Handarbeit notwendig war.
Angaben:
- Erstellung eines Zeit- und Maßnahmenplans
- Übersichtlich strukturierter Entstehungs- /Verfahrens- /Produktionsplan mit Bezeichnung des Referenzprojektes (bzw. der Internetadresse)
- Arbeitsschritte und Prozesse sind nachvollziehbar dargestellt
- Angaben zur Dauer der Produktion inklusive Lieferung zum Auftragggeber
L.A.1: Eigenerklärung liegt vor, dass die für die Auftragsdurchführung vorgesehene Projektleitung über Deutschkenntnisse in Wort und Schrift auf Muttersprachlerniveau verfügt (erfüllt, nicht erfüllt).
Z.A.1:Nachweis über das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung; alternativ: Eigenerklärung, dass eine solche im Auftragsfall abgeschlossen und für die gesamte Dauer des Auftrags beibehalten wird (erfüllt, nicht erfüllt).
Z.A.2: Die entsprechenden Eigenerklärungen liegen vor. Es sind keine Ausschlussgründe nach den §§ 123, 124 GWB gegeben; die Vorgaben §§ 19 MiLoG und 21 AEntG werden eingehalte (erfüllt, nicht erfüllt)n.
Z.A.3:Nachweis über die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen (erfüllt, nicht erfüllt).
12.
Zuschlagskriterien
Die im Rahme der Teilnahmepahse ausgewählten fünf Bieter werden sodann aufgefordert, eine Musterpuppe Linda und Lutz anzufertigen (hierzu erhalten die ausgewählten Bieter Schnittmuster, Preisblatt etc.). Die Angebote der fünf Bieter werden dann mit den Kriterien der Leistungsbewertung bewertet; der Bestbieter erhält den Zuschlag. Für die Aufwendungen der beiden Musterpuppen erhalten die fünf Bieter eine einmalige Aufwandsentschädigung von 3.000 EUR. Der spätere Auftragnehmer hat sich diesen Betrag auf die Vergütung anrechnen zu lassen.
Zuschlagskriterien (vgl. auch Wertungsmatrix, dort unter Leistungsbewertung):
Mindestpunktzahl = 60% der zu erreichenden maximalen Leistungspunkte
Die Bewertung erfolgt nach der Erweiterten Richtwertmethode. Hier wird das Leistung-Preis-Verhältnis mit folgender Formel für die Kennzahl Z berechnet:
Z = L / P * 100
(Z = Leistungs-Preis-Kennzahl; L = Leistungspunkte; P = Preis)
Als Preis P wird die Angebotssumme Vergütung gemäß Preisblatt zu Grunde gelegt.
Ausgehend vom Angebot mit der höchsten Kennzahl Z wird mit 7 % ein Schwankungsbereich festgelegt.
Von den im Schwankungsbereich befindlichen Angeboten wird das mit der höchsten Anzahl von Leistungspunkten ausgewählt (Entscheidungskriterium). Dieses erhält den Zuschlag für den Auftrag. Für den Fall, dass nach Anwendung der Erweiterten Richtwertmethode bei führenden Angeboten, die innerhalb des Schwankungsbereiches liegen, der Wert des Entscheidungskriteriums (Anzahl von Leistungspunkten) identisch ist, wird der Preis als zweites Entscheidungskriterium (Ergänzungskriterium) festgelegt. Das Angebot mit dem niedrigsten Preis erhält den Zuschlag für den Auftrag.
Zur Leistungsbewertung im Einzelnen:
MP.1: Aussehen und Verarbeitung der Musterpuppe Linda und der Kleidung, max. Leistungspunkte (0-18 Bewertungspunkte (BP) * 100 Gewichtungspunkte (GP))= 1800
MP.2: Aussehen und Verarbeitung der Musterpuppe Lutz und der Kleidung, max. Leistungspunkte (0-18 BP * 100 GP)= 1800
Q.1: Nachweis über Qualität in Bezug auf die verwendeten Materialien und Stoffe, max. Leistungspunkte (0-4 BP*500 GP)= 2000
Q.2: Erstellen eines Zeit-Maßnahmenplan mit Erläuterungen für die vorgesehene Leistung, max. Leistungspunkte (0-6 BP*200 GP)= 1200
Q.3:Erstellen einer Erläuterung des Prüfprozess zur Erlangung der CE-Kennzeichnung der produzierten Puppen, max. Leistungspunkte (0-5 BP*300 GP)= 1500
Q.4: Einreichen einer Eigenerklärung, dass DIN EN 71 bei der Produktion der Puppen eingehalten werden (erfüllt, nicht erfüllt).
Q.5: Einreichen eines Nachweises, dass die produzierten Puppen bei 30 Grad in der Waschmaschine waschbar sind (erfüllt, nicht erfüllt).
Q.6: Einreichen eines Nachweises, dass die produzierten Puppen für Baby's und Kleinkinder unter 3 Jahren geeignet sind (erfüllt, nicht erfüllt).
15.
Begrenzung der Anzahl der Bewerber
Es handelt sich um eine Beschränkte Ausschreibung mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach der UvgO. In der jetzigen Verfahrensstufe geben die Bewerber die Teilnahmeanträge nebst Anlagen ab; hieraus ermittelt der Auftraggeber auf Basis der Wertungsmatrix_Vergabe_Produktion_Puppen, hier TNW Eignungsbewertung, insgesamt fünf Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden (vgl. insbesondere unter Ziff. 11 und 12).


cf382f95-c5be-4d96-969d-130b4e57cfa4
Seitenfunktionen