Zum Hauptinhalt springen
Ausschreibungssuche
Inhalt

Ausschreibungsdetails

28 Hilfeleistungslöschfahrzeuge ungeschützt, einschließlich Materialgrundlagen und Ausbildung (Q U2BM LA152 KA106)

Zur Einhaltung der Teilnahmefrist wählen Sie vor deren Ablauf 'Teilnahme beantragen' und laden mit Hilfe des AnA-Web die Vergabeunterlagen herunter.

Mehr lesen

23.01.2021

22.02.2021 13:00

Q U2BM LA152 KA106

Bundeswehrverwaltung

23.01.2021 15:45

2021/S 017-038314

Bekanntmachungsnummer im EU-Amtsblatt TED SIMAP (Unter dem Link stehen Ihnen auch sämtliche auftragsbezogenen Bekanntmachungen zur Verfügung)

Meine e-Vergabe

Aus Gründen der Vertraulichkeit sind die Vergabeunterlagen nicht frei zugänglich.

Der nachfolgenden Bekanntmachung können Sie entnehmen, wie die vollständigen Unterlagen anzufordern sind.

Registrierte Nutzer der e-Vergabe können die Vergabeunterlagen im Bereich "Meine e-Vergabe" anfordern, sofern diese von der Vergabestelle über die e-Vergabe bereitgestellt wurden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Auftragsbekanntmachung

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1)
Namen und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Postanschrift: Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1
Postleitzahl: 56073
Ort: Koblenz
NUTS: Koblenz (DEB1)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n): BAAINBw U2.2
Fax: +49 26140018205

I.3)
Kommunikation
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter:
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:

elektronisch via:

http://www.evergabe-online.de

I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers

Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen


I.5)
Haupttätigkeit(en)

Verteidigung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags

28 Hilfeleistungslöschfahrzeuge ungeschützt, einschließlich Materialgrundlagen und Ausbildung

Q U2BM LA152 KA106

II.1.2)
CPV-Code

Feuerlöschfahrzeuge (34144213)

II.1.3)
Art des Auftrags

Lieferauftrag

II.1.4)
Kurze Beschreibung

Hilfeleistungslöschfahrzeuge ungeschützt, einschließlich Materialgrundlagen und Ausbildung

II.1.6)
Angaben zu den Losen
keine Aufteilung des Auftrags in Lose

II.2)
Beschreibung
II.2.3)
Erfüllungsort

Steinfurt (DEA37)

Werk des Auftragnehmers (Lieferung nach Ochtrup)

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

28 Hilfeleistungslöschfahrzeuge, ungeschützt (HLF), jeweils bestehend aus einem geländegängigen Fahrgestell mit Eigenantrieb, einer Mannschaftskabine sowie einem feuerlöschtechnischen Aufbau, inklusive feuerwehrtechnischer Beladung einschließlich Materialgrundlagen und Ausbildung

Technische Merkmale des Fahrzeugs:

- entspricht den Vorgaben der DIN EN 1846-1, DIN EN 1846-2 und DIN 14530-27, sofern innerhalb der Leistungsbeschreibung (Bestandteil der Verdingungsunterlagen) keine abweichenden Forderungen beschrieben werden

- Massenklasse S (mit max. 3 Achsen)

- Löschmittel: Wasser und Schaum

- Inhalt des Löschwasserbehälters: mindestens 2600 Liter

Materialgrundlagen (unvollständige Auflistung):

- Materialliste (zu erstellen nach Arbeitsweisung Nr. 43 - Richtlinien für das Erarbeiten der Anlagenblätter Ausstattungsanweisung)

- Gefährdungsbeurteilung (zu erstellen nach Bereichsvorschrift BAAINBw C1-2010/0-7001)

- Vereinfachte Umweltverträglichkeitsanalyse (zu erstellen nach Bereichsvorschrift BAAINBw C1-2030/0-7001)

- Interaktive Elektronische Technische Dokumentation (IETD) (zu erstellen nach den Vorgaben der Spezifikationen AECMA SPEC 1000D und AECMA SPEC 2000M)

II.2.5)
Zuschlagskriterien

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

Laufzeit in Monaten:36

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

nein

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

a) Bewerber-/Bietergemeinschaftserklärung gemäß Formular

BAAINBw-B-V 047 (falls zutreffend), ausgefüllt und von allen Mitgliedern der Bewerber-/Bietergemeinschaft unterschrieben.

Die Unterlage ist mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

a) Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes

b) Ausgefüllte Eigenerklärung gemäß Formular BAAINBw-B-V 034

c) formlose Eigenerklärung, dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet

d) formlose Eigenerklärung, dass über das Vermögen des Unternehmens kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet oder beantragt wurde,

Die unter a) - d) geforderten Unterlagen sind mit dem

Teilnahmeantrag einzureichen.

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

a) Beschreibung und Nachweis von mindestens zwei Referenzprojekten innerhalb der letzten 5 Jahre, die jeweils die Auslieferung von mindestens 20 Fahrzeugen der Klasse HLF20 beinhalten. Anzugeben sind der Auftraggeber, der Typ und die Anzahl der Fahrzeuge sowie deren Auslieferungstermin

b) Nachweis über Erfahrung in der Anwendung von militärspezifischen Normen/Vorschriften (z.B. MIL-STD, STANAG, etc.)

c) Darstellung der Befähigung zur Erstellung einer IETD gemäß S1000D und S2000M (ggf. durch Unterauftragnehmer)

Die unter a) - c) geforderten Unterlagen sind mit dem

Teilnahmeantrag einzureichen.

Formlose Eigenerklärung, dass für die elektronische Kommunikation auf Aufforderung des Auftraggebers ein Verschlüsselungsprogramm genutzt werden kann

Die Unterlage ist mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart

Verhandlungsverfahren

IV.1.5)
Angaben zur Verhandlung

IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

ja


IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

22.02.2021

13:00

IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
  • Deutsch (DE)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist kein wiederkehrender Auftrag.

VI.3)
Zusätzliche Angaben

1. Der Teilnahmeantrag mit allen seinen Anlagen ist elektronisch über die e-Vergabe-Plattform bis zu dem unter Ziffer IV.2.2 genannten Schlusstermin (22.02.2021, 13:00 Uhr) in deutscher Sprache einzureichen. Per Brief, Fax oder E-Mail eingehende Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden.

Der Teilnahmeantrag ist zu unterzeichnen.

2. Die zur Nutzung der e-Vergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Diese werden über die mit "Anwendungen" bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistenten (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen sowie das LV-Cockpit (www.lv-cockpit.de).

Die technischen Parameter zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und Interessensbestätigungen verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der e-Vergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform.

Weitergehende Informationen stehen auf https://www.evergabe-online.info bereit.

3. Die Bewerber werden darauf hingewiesen, dass alle mit dem Teilnahmeantrag eingereichten Angaben auch für das ggf. einzureichende Angebot Geltung haben sollen. Sofern sich im weiteren Verfahren Änderungen gegenüber dem Teilnahmeantrag ergeben, muss die Vergabestelle zu späterer Zeit ggf. erneut eine Beurteilung der Eignung treffen.

4. Auskünfte werden nur auf solche Fragen erteilt, die bis spätestens 8 Kalendertage vor Ablauf des Schlusstermins für den Eingang des Teilnahmeantrags (siehe Ziffer IV.2.2) eingegangen sind. Mündliche oder verspätete Anfragen werden nicht beantwortet.


VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemomblerstraße 76
Postleitzahl: 53123
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 2289499-0
Fax: +49 2289499-163
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)
Einlegung von Rechtsbehelfen

§ 160 GWB Einleitung, Antrag

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht

https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__134.html

§ 135 Unwirksamkeit

https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__135.html


VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung

21.01.2021



8db5b7d0-aa7b-4b40-a550-1642cf32abf9
Seitenfunktionen