Zum Hauptinhalt springen
Ausschreibungssuche
Inhalt

Ausschreibungsdetails

Rahmenvertrag Mineralstoffgemische und Granitsplitt (6002000799-BwDLZ Dresden)

Zur Einhaltung der Teilnahmefrist wählen Sie vor deren Ablauf 'Teilnahme beantragen' und laden mit Hilfe des AnA-Web die Vergabeunterlagen herunter.

Mehr lesen

21.11.2020

12.01.2021 13:00

12.01.2021 13:00

6002000799-BwDLZ Dresden

Bundeswehrverwaltung

21.11.2020 17:00

2020/S 229-563750

Bekanntmachungsnummer im EU-Amtsblatt TED SIMAP (Unter dem Link stehen Ihnen auch sämtliche auftragsbezogenen Bekanntmachungen zur Verfügung)

Meine e-Vergabe

Auftragsbekanntmachung

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1)
Namen und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Dresden
Postanschrift: August-Bebel-Straße 19
Postleitzahl: 01219
Ort: Dresden
NUTS: Dresden, Kreisfreie Stadt (DED21)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n): FM 2.3 Beschaffung
Telefon: +49 351-4654-4605
Fax: +49 351-4654-4603

I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:

elektronisch via:

http://www.evergabe-online.de

an die oben genannten Kontaktstellen.


I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers

Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen


I.5)
Haupttätigkeit(en)

Verteidigung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags

Rahmenvertrag Mineralstoffgemische und Granitsplitt

6002000799-BwDLZ Dresden

II.1.2)
CPV-Code

Körnungen, Splitt, Steinmehl, Kiesel, Kies, Schotter und Kleinschlag, Steingemische, Kiessandgemische und andere Aggregate (14212000)

II.1.3)
Art des Auftrags

Lieferauftrag

II.1.4)
Kurze Beschreibung

Mit dieser Ausschreibung ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung (RV) mit einer Laufzeit von 4-Jahre beabsichtigt. Die geforderte Leistungserbringung beruht auf der Lieferung von Gesteinskörnungen und Mineralstoffgemischen für das Wege- und Straßennetz in Bundeswehrliegenschaften.

II.1.6)
Angaben zu den Losen
keine Aufteilung des Auftrags in Lose

II.2)
Beschreibung
II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)

Körnungen, Splitt, Steinmehl, Kiesel, Kies, Schotter und Kleinschlag, Steingemische, Kiessandgemische und andere Aggregate (14212000)

Schotter und Kleinschlag (14212300)

II.2.3)
Erfüllungsort

SACHSEN (DED)

Görlitz (DED2D)

Truppenübungsplatz Oberlausitz

Muskauer Forst

02957 Weisskeissel

und weitere Standorte gemäß Nr. 1 der Leistungsbeschreibung

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung

Mit dieser Ausschreibung ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung (RV) mit einer Laufzeit von 4-Jahren beabsichtigt. Die geforderte Leistungserbringung beruht auf der Lieferung von Gesteinskörnungen und Mineralstoffgemischen für das Wege- und Straßennetz in den Bundeswehrliegenschaften im Freistaat Sachsen. Die Mengenangaben in der Leistungsliste / Material beruhen auf den in den letzten 4-Jahren benötigten Mengen. Davon entfallen ca. 95 % auf den Truppenübungsplatz Oberlausitz. Eventual Positionen werden in der Leistungsliste mit 1 Tonne (Gewicht) angegeben und sind ebenfalls auszupreisen.

II.2.5)
Zuschlagskriterien

Preis

II.2.7)
Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

01.03.2021

28.02.2025

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote

II.2.11)
Angaben zu Optionen

ja

Das Leistungsverzeichnis enthält Eventualpositionen, die nur bei vorliegen entsprechender Bedarfe zum tragen kommen.

Diese sind mit einer geschätzten Menge von 1 im Leistungsverzeichnis aufgeführt und entsprechend auszupreisen.

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Aktueller Auszug aus dem Berufs-oder Handelsregister, nicht älter als ein Jahr gerechnet ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote (Angebotsfrist) oder eine andere entsprechende Bescheinigung über die Erlaubnis zur Berufsausübung, je nach den Rechtsvorschriften des Staates der Unternehmensniederlassung.

Freiberufler (vgl. § 18 EStG), die weder im Handelsregister noch im Gewerbezentralregister angemeldet sind, haben eine aktuelle Mitgliedschaft in ihrer Kammer oder der zuständigen Berufsgenossenschaft nachzuweisen.

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Ein gültiger Versicherungsnachweis zur Betriebshaftpflicht. Die gültige Betriebshaftpflicht-versicherung muss mindestens in Höhe der nachfolgenden Deckungssummen abgeschlossen sein:

-Personenschäden 3.000.000 €

-Sach- und Umweltschäden 1.500.000 €

Ist der gültige Versicherungsnachweis nicht bis zum Angebotsschlusstermin vorlegbar, kann eine formlose unterschriebene Eigenerklärung mit dem Angebot eingereicht werden, dass eine Betriebshaftpflichtversicherung in Höhe der Mindestdeckungssummen abgeschlossen ist.

Mindestdeckung für

-Personenschäden 3.000.000 € und

-Sach- und Umweltschäden 1.500.000 €

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Prüfzeugnis durch ein akkreditiertes Baustoffprüflabor oder einer vergleichbaren Prüforganisation, dass die angebotenen Produkte den "Technischen Lieferbedingungen für Gesteinskörnungen im Straßenbau", Ausgabe TL Gestein-StB 04, Ausgabe 2004/Fassung 2018 (TL Gestein-StB 04, Fassung 2018 und gültigen Folgefassungen) entsprechen und / oder ein Prüfzeugnis nach EN 13242 in der jeweils gültigen Fassung vorliegt.

(Nach TL SoB-StB, Teil 1,4,2 können jedoch auch Gesteinskörnungen verwendet werden, die bezüglich der Korngrößenverteilung und den Feinanteilen nicht den Gestein-STB entsprechen, in allen weiteren Anforderungen aber den TL Gestein-StB genügen und somit als Deckschicht nach TL SoB-Stb verwendbar ist.)

-Nachweis zur Einstufung u. Kennzeichnung gemäß CLP-Verordnung. Oder eine verbindliche, unterschriebene Eigenerklärung, dass in keinem Produkt alveolengängiger Quarz (A-Staub) in einer Menge von mehr als von 1,25 mg/m³ vorliegt (siehe TRGS 900 - Seite 6 von 69 (Fassung 12.5.2020)).

-Darstellung von mindestens drei Referenzen mit dem Auftragsgegenstand nach Art und Umfang vergleichbarer* Aufträge der letzten drei Jahre und Angabe der Kontaktdaten eines dortigen Ansprechpartners. (*vergleichbar bedeutet z.B.: in ähnlichem Größenumfang mit ähnlichen Inhalten). Kann ein Bieter aus einem stichhaltigen Grund die vom Auftraggeber geforderten Nachweise nicht erbringen, so kann er seine Leistungsfähigkeit durch Vorlage anderer, vom Auftraggeber für geeignet erachteter Belege nachweisen. Die unterschriebene Erklärung ist mit dem Angebot bzw. ggf. bis zum Ende der Nachforderungsfrist vorzulegen. Eine Nichtvorlage dieser Eigenerklärung mit dem Angebot bzw. ggf. bis zum Ende der Nachforderungsfrist führt zum Ausschluss vom Vergabeverfahren.

Sind die eingereichten Referenzen nicht vergleichbar zum Auftragsgegenstand behält sich die Vergabestelle vor, die Nichteignung hinsichtlich der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit im Sinne § 46 in Verbindung mit § 57 Absatz 1 Vergabeverordnung (VgV) festzustellen und das Angebot von der Wertung auszuschließen.

Darstellung von mindestens drei Referenzen

Prüfzeugnis durch ein akkreditiertes Baustoffprüflabor oder einer vergleichbaren Prüforganisation.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart

Offenes Verfahren

IV.1.3)
Angaben zur Rahmenvereinbarung

Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer

IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)

ja


IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

12.01.2021

13:00

IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
  • Deutsch (DE)
IV.2.6)
Bindefrist des Angebots

26.02.2021

IV.2.7)
Bedingungen für die Öffnung der Angebote

12.01.2021

13:00

entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags

Dies ist kein wiederkehrender Auftrag.


VI.2)
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert


VI.3)
Zusätzliche Angaben

Die zur Nutzung der e-Vergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Diese werden über die mit "Anwendungen" bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistenten (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen sowie das LV-Cockpit (www.lv-cockpit.de).

Die technischen Parameter zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und Interessensbestätigungen verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der e-Vergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform.

Weitergehende Informationen stehen auf https://www.evergabe-online.info bereit.


VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemomblerstraße 76
Postleitzahl: 53123
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 2289499-0
Fax: +49 2289499-163
VI.4.3)
Einlegung von Rechtsbehelfen

§ 160 GWB Einleitung, Antrag

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht

https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__134.html

§ 135 Unwirksamkeit

https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__135.html


VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung

19.11.2020



8c037429-c296-40b7-9793-218c68b141ca
Seitenfunktionen